Grundausbildung PC-7

Die Selektion war geschafft, doch viel Zeit um auszuruhen blieb nicht, denn gleich am Folgemontag starteten wir in den ersten Arbeitstag als Militärpilotenanwärter. Die ersten Tage waren geprägt von Theorie und administrativen Erledigungen, ebenso wurde die Pilotenausrüstung gefasst und wir waren bereits ein erstes Mal bei der Lufthansa Aviation Training, wo wir in gut einem halben Jahr die ATPL-Ausbildung absolvieren werden. Erste Highlights waren die Unterdruckkammer, in der wir für Sauerstoffmangel sensibilisiert wurden, und ein erster Einblick in die Survival-Ausbildung.

Zurück in Locarno galt es, die Grundausbildung auf dem PC-7 in Angriff zu nehmen – endlich wieder fliegen! Der erste Teil der Ausbildung findet unter Visual Flight Rules (VFR) statt. Die ersten Flüge glichen der Selektion, doch es kamen schnell neue Flugelemente und Procedures dazu. So flogen wir unsere ersten 5g-Kurven, ergänzten die Akrobatikprogramme mit Rückenflug und übten uns am „Turn Back Procedure“, ein Maneuver, bei dem das Flugzeug nach einem Triebwerkausfall direkt nach dem Start zur Landebahn zurück geflogen wird. Auch folgte ein Flug nach Sion für die eine Hälfte der Klasse, nach Meiringen für die andere, wo wir auf die Gefahren beim Fliegen im Gebirge aufmerksam gemacht wurden: Besonders auf Kabel gilt es zu achten, eine intensive Flugvorbereitung ist essentiell.

Parallel zum Flugdienst gabt es immer wieder Theorieblöcke. Nebst den Grundlagen des Fliegens und der Geografie der Schweiz lernten wir den PC-7 mit all seinen Systemen und Limitationen kennen und erhielten das Wissen, wie man bei einer entsprechenden Panne richtig reagiert. Es folgten Flüge im Simulator, wo eben jene Pannen- und Notfallszenarien trainiert wurden und schon bald stand der erste Soloflug vor der Tür – ein Flug, an den wir uns wohl ein Leben lang erinnern werden können.

Bis in einem halben Jahr werden wir den PC-7 in seinem vollen Spektrum beherrschen können. Neben VFR kommen Fliegen unter Instrumentenflugregeln (IFR), Nachtflug, Verbandsflug hinzu, Geografie- und Navigationsflüge gilt es zu meistern und im Frühling gibt es bereits für alle einen Teil Luftpolizeidienst. Nachdem wir bereits einige Theorien über IFR geniessen durften, wird es wohl kaum mehr lange dauern, bis wir selbst den ersten IFR-Flug absolvieren werden und auch die ersten Flüge bei Nacht scheinen nicht mehr weit weg. Eines ist klar: Wir sind gespannt und freuen uns, bald mehr darüber zu berichten…